Verein zur Erhaltung der Leonhardikirche

HomeFeste feiernStandesamt360°-BilderTermineAktuellesLeonhardifahrtAnfahrtGeschichtlichesSanierungVereinSpendenImpressum

 

Nachrichten 2005

20172016201520142013201220112010200920082007200620052004
 


Eine adventliche Feier unseres Vereins wurde diesmal ganz stilecht in St. Leonhard am 18.12.2005 abgehalten. Wir sangen gemeinsam, begleitet an der Orgel von Michael Weinert, freuten uns an den Liedern der Hainz-Kinder und an der Musik der Trompeterbuam. Nach der Feier gab es Glühwein nach dem Spezialrezept von Frau Hoffmann. Leider musste der geplante Fackelzug wegen des windigen Wetters ausfallen. So fand der Glühwein-Ausschank im Vorraum der Kirche statt. St. Leonhard wird es uns verzeihen!

Ja, was ist denn das? St. Leonhard bereits vor seiner Erbauung auf mittelalterlichen Darstellungen abgebildet?!

Nein, nur eine nette Idee unserer Vorsitzenden Barbara Regul auf dem Titelblatt der Adventsfeier. Aber gut schaut’s aus, gell?

Fotomontage


Am 11.12.2005, dem dritten Adventssonntag, feierte der stimmungsvolle Christkindlmarkt im Klosterinnenhof Dietramszell sein 20jähriges Jubiläum. Wir waren wieder mit einem Stand vertreten und konnten durch den Verkauf von Kunstkarten 500 Euro für St. Leonhard erlösen. Die Kunstkarten wurden dankenswerter Weise von Anni Eichner und Frau Keppelar für den Verkauf gespendet!


Dezember 2005: Unser Kirchlein hat nun einen beleuchteten Christbaum. Ein herzliches “Vergelt’s Gott” für Spende und Technik geht an Bürgermeister Hans Demmel, Valentin Demmel, Thomas Bachmeier und Clemens Regul.

Wir sind dankbar für ein fruchtbares Jahr mit der Unterstützung von 253 Mitgliedern und einem Spendenkonto von fast 70.000 Euro. Nach zeitaufwändigen Vorarbeiten wurde am 24.10. die denkmalpflegerische Erlaubnis erteilt, mit den Voruntersuchungen zu beginnen. Sie umfassen bauphysikalische, statische und restauratorische Untersuchungen, formgerechtes Bauaufmaß, Koordination und Kostenschätzung. Die Bewilligung eines Zuschusses für die Voruntersuchungen in Höhe von 16.000 Euro erfolgte am 8.11.  Ohne die Diagnose der Schäden sowie die Kostenschätzung ist eine Beantragung der notwendigen Zuschüsse nicht möglich. Der Architekt Martin Spaenle wird die Voruntersuchungen sobald als möglich zum Abschluss bringen, damit wir mit der Sanierung beginnen können.


6.11.2005: Viele Künstler wollen Sankt Leonhard helfen! Diesmal waren es beim Konzert zum Namensfest des Heiligen unter Leitung von Marianne Deißenböck der Dietramszeller Frauenchor, der Kinderchor, die Kolberer Hausmusik sowie die Dietramszeller Flötenkinder. Ein stimmungsvoller Fackelzug der Kinder von Schönegg hinaus zur Wallfahrtskirche eröffnete die Feierstunde. In ihrem kurzen Vortrag über Leben und Wirken von Sankt Leonhard schilderte die Vereinsvorsitzende Barbara Regul, wie aus dem einstigen Eremiten und späteren Abt aus der Gegend von Limoges/Frankreich der Viehpatron und schließlich gar der „bayerische Herrgott“ wurde. 500 Euro wurden von den rund 80 Besuchern gespendet und sind ausschließlich für die Renovierung der Kirche gedacht. Die Künstler traten ganz im Dienst der guten Sache kostenlos auf. Vielen Dank an alle!

Benefizkonzert zum Patrozinium

Foto: Max Bachmair


Die im Cafe Schwalbe in Dietramszell aufgestellte Spendendose wurde geleert und ergab 291 Euro für unsere Kirche! Constanze Koob hatte letztes Jahr diese Dosen in Form von Sankt Leonhard kunstvoll gestaltet.


Am 15.10.2005 gaben Kirchenchor und -orchester Dietramszell, unterstützt vom Bläserquintett und Solisten, ein Benefizkonzert in der Pfarrkirche mit dem Titel “Laudate - Lobgesänge aus fünf Jahrhunderten”. Neben dem musikalischen Erfolg erbrachte das gut besuchte Konzert für die Sanierung von St. Leonhard weitere 2000 Euro! Kulturverein, Kirchenchor und Leonhardi-Verein bedanken sich herzlich beim Publikum.

Der Kirchenchor unterstützt St. Leonhard.


Gute Nachrichten vom September 2005: Der Frauenchor Dietramszell beschenkte uns aus dem CD-Verkauf mit 200 Euro. Die Familie Künemund erspielte mit dem Kasperltheater 200 Euro für die Renovierung von St. Leonhard. Eine Hochzeit und zwei Taufen in der Kirche erbrachten 714 Euro. Auf die Initiative der Bürger von Dietramszell geht der Fußweg nach St. Leonhard zurück, der kürzlich in Eigenleistung erbaut wurde. Jetzt können unter anderem die Kinder und Jugendlichen gefahrlos zum Sportplatz bei der Kirche radeln. Wir danken allen ehrenamtlichen Helfern für diese großartige Leistung!


Am 11.09.2005 war der Tag des offenen Denkmals. Auch die Leonhardskirche öffnete sich der interessierten Bevölkerung. Auf dem Programm stand eine Kirchenführung von Pfarrer Koller sowie ein geistliches Benefizkonzert. Es musizierten vor vollem Haus (von links) Marianne Deißenböck (Orgel), Vera Hartl (Sopran), Anna Kolacny und Anna Bilgeri (Violine), Godela Hort (Sopran), Monika Ruml (Alt), Norbert Regul (Tenor), Martin Thalhammer (Bass). Wir danken den Musikanten ganz herzlich für ihren selbstlosen Einsatz und die schöne Zeit, die sie uns mit Marienliedern aus verschiedenen Epochen der Musikgeschichte bereiteten. St.Leonhard ist eine lebendige Kirche und muss unbedingt erhalten werden, das war bei diesem Anlaß wieder ganz deutlich zu spüren. Insgesamt flossen an diesem Tag 1110 Euro in die Spendenkasse. Vergelt’s Gott!

Benefizkonzert am Tag des offenen Denkmals

Foto: Wolfgang Psota


Der Dietramszeller Leonhardiritt am 16.7.2005 war ein strahlendes Fest und für’s Kirchlein ein großer finanzieller Erfolg dank der vielen Helfer. Ihnen sei ein herzliches Vergelt’s Gott gesagt für den unermüdlichen Einsatz. Das Modell der Leonhardikirche, geliehen von der Familie Leonhard Kreitmair, fuhr auf dem Wagen von Hans Kanzler, gezogen von Pferden des Westenrieder Jackl und wunderschön geschmückt von Irmi Diesl, Marianne Fagner, Resi Grimm, Michaela Hainz, Johanna Hoffmann, Bärbel Pusl, Helene Rischer und Stephi Steinhauser mit den Daxen von Peter Wollner. Sankt Leonhard möge es ihnen danken!

Rosa Kirschenhofer stiftete dankenswerterweise den Spendenerlös für ein jahrelang gehegtes Myrthenbäumchen. Auf dem Flohmarkt verkauften die Damen des Gartenbauvereins Johanna Hoffmann, Bärbel Pusl, Stephi Steinhauser und Christa Waldmann schöne gespendete Flohmarktware für unser Kirchlein. Die Mühe hat sich gelohnt, der Erlös belief sich auf 2000 Euro. Den Spendern, Organisatoren, Helfern und Helferinnen sowie dem Stopselclub für die kostenlose Leihgabe des Zeltes sei herzlich gedankt.

Die Festzeichenverkäufer haben sich buchstäblich die Schuhsohlen durchgelaufen. Herzlichen Dank Constanze Koob, die das Abzeichen auch entwarf, Melitta Korf, Mercedes Nebelthau, Barbara Regul, Georg und Helga Sappl, Michael Weinert, “H2 Design” für die kostenlose Bearbeitung und allen Spendern, sowie Pfarrer Michael Koller für die Kirchenführungen. Wir erwirtschafteten 3500 Euro. So rückt St. Leonhard immer mehr in unser Bewußtsein als ein Kirchlein, das uns alle fordert.


Staub und Schweiß für St. Leonhard: Schwerstarbeit haben am 1. und 2. Juli 2005 33 Männer und Frauen im Dachstuhl von St. Leonhard geleistet. Die neue Dachbodenbeleuchtung machte auch in den letzten Dachwinkeln noch den angesammelten Schutt sichtbar. Eingehüllt in eine Staubwolke wurden unzählige Eimer mit jahrhundertealtem Ziegelbruch und Dreck in einer Eimerkette weitergereicht und in die Schuttrutsche gekippt.

Ramadama im Dachstuhl von St.Leonhard

Nach dem Absaugen der verbleibenden Staubschichten traten zentimetergroße Risse in den Mauerstößen zu Tage, faustgroße Löcher ließen sich in massiv geglaubte Mauern saugen. Eine unglaubliche Schuttmenge wurde mühsam mit Handschaufeln aus den Dachwinkeln geholt, wo sich 30 cm starke Balken am Fußpunkt in modriger Auflösung befanden. Hier erlebten alle Helfer live, wie dringend notwendig die Sanierung ist. Nun können die Schäden im Dachstuhl und Mauerwerk genau erkannt werden. Der Sanierung sind wir ein großes Stück näher gerückt.

Wir danken sehr herzlich Bürgermeister Demmel, den Firmen Thomas Bachmeier und Paul Lechner für die Bereitstellung der Geräte und die technische Vorbereitung der Räumaktion.

Wir sagen allen Helfern ein herzliches Vergelt’s Gott für die großartige Arbeitsleistung: Waltraud Bauhof, Peter Brewitzer, Rene Buntrock, Hans Demmel, Michaela Hainz, Herbert Hoffmann, Josef Holler, Andreas Karl, Constanze Koob, Maximilian Koob, Josef Kornbichler, Leonhard Kranz, Annelies Krey, Ronald Künemund, Paul Lechner, Heinrich Liegel, Sebastian Lindmeyr, Robert Michel, Rosina Miller, Anton Portenlänger, Barbara Regul, Norbert Regul, Willi Regul, Arthur Reif, Bernhard Ruf, Walter Schäl, Josef Schöfthaller, Florian Seibold, Markus Seestaller, Martin Spaenle, Evi Suttner, Gustl Thalmayer, Michael Weinert.

Ohne die gestifteten Getränke und die bereitgestellten wunderbaren Brotzeiten hätten wir schlapp gemacht. Wir bedanken uns sehr bei: Monika Ailler, Firma Binder, Gabriele und Walter Engelhard, Katharina Feichtmair, Elisabeth Hainz, Monika Heilinglechner, Johanna Hoffmann, Heinrich Hönerloh, Constanze Koob, Marianne Lindmeyr, Magdalena Pallauf, Johanna und Manfred Peiß, Lieselotte Uhde, Claudia Well.


Am 24.7.2005 leisteten der Vorstand und junge Mitglieder des Dietramszeller Trachtenvereins eine wichtige Vorarbeit für das “Ramadama” am 1. und 2. Juli. Im Dachstuhl des Kirchleins lasten nämlich als Relikt vergangener Dachausbesserungen Tonnen von Ziegelschutt auf dem Gewölbe. Die Säuberung des Dachraumes ist wegen der extremen Gewichtsbelastung, der Verunreinigung und einer genauen Schadensbemessung unbedingt nötig. Die Trachtler nahmen in einem ersten Arbeitsgang die Säuberung des Dachgebälks vor. Man möchte kaum glauben, wieviel Abfall und Dreck da Platz hatte! Jetzt liegt alles am Boden und kann in einem zweiten Arbeitsgang über eine Rutsche in einen Schuttcontainer verbracht werden. Wir danken den Helfern sehr herzlich für ihren selbstlosen Einsatz unter schwierigen Bedingungen sowie Georg Lindmeyr für das Stiften einer Brotzeit und der Raiffeisenbank Dietramzell-Thanning für die Bereitstellung von Eimern.

von links: Hansi Häsch, Vorstand Georg Lindmeyr, Matthias Steinhauser und Alexander Bscheider.

Die Dietramszeller Trachtenjugend hilft St.Leonhard.


Spendenaktionen: Aus seinem weitläufigen Garten am Klosterhof hat Herr Wolfgang Kiermeier eine Vielzahl von Pflanzen ausgestochen. Beim Pflanzenmarkt in Ascholding konnten damit 200 Euro erwirtschaftet werden. Wir danken sehr herzlich für alle Mühen. Den Mitgliedern des Trachtenvereins danken wir sehr herzlich für den Verzicht auf einen Geschenkkorb zugunsten einer Spende für die Leonhardskapelle.

Seit Januar sind damit durch diverse Aktionen bereits weitere 8000 Euro in die Spendenkasse geflossen.


In der Gemeinderatssitzung am 26.4.2005 wurde der Architekt Martin Spaenle, der mit ähnlichen Denkmalprojekten große Erfahrung hat, mit der Planung der Maßnahmen zur Sanierung von St. Leonhard beauftragt. Er wird die nötigen Vorarbeiten zur Erlangung von Zuschüssen leisten, ohne die die Sanierungskosten nicht zu bewältigen sind. Wir wünschen Herrn Spaenle eine glückliche Hand und viel Erfolg bei seiner Arbeit.


Unser Mitglied Constanze Koob überreichte Bürgermeister Hans Demmel ein selbst gefertigtes, farbenprächtiges Lehards-Gemälde für sein Amtszimmer. Statt eines Honorars wird Herr Demmel eine Spende an unseren Verein übersenden. Wir danken beiden Mitgliedern sehr herzlich!

Constanze Koob und Bürgermeister Demmel unterstützen St. Leonhard.


Ebenfalls am 13.02.2005 wurde abends in der Barockaula des Klosters Dietramszell ein außergewöhnliches Benefizkonzert für St. Leonhard gegeben. Es spielte das Holzbläserquintett “PentAnemos”, bestehend aus Stipendiaten der großen Münchner Orchester: von links Janine Schöllhorn, Susanne von Hayn, Christian Loferer, Claire Glago, Carolin Langenwalder. 75 Zuhörer spendeten 700 Euro. Herzlichen Dank den jungen Künstlern und den Spendern!

PentAnemos spielen für St.Leonhard


Die Jahreshauptversammlung fand statt am Sonntag, den 13.02.05, im Gasthof Peiß in Dietramszell-Schönegg. Dabei trat die Schatzmeisterin Michaela Hainz und die Vorsitzende Barbara Regul ganz klar dem Gerücht entgegen, es wären teure Gutachten in Auftrag gegeben und bezahlt worden. Fakt ist, dass der Statiker Hans Rasshofer und sein Sohn Fabian im Dezember 2004 ein Kurzgutachten mit Fotodokumentation über die Schäden an der Kirche erstellt haben ohne einen Cent dafür zu verlangen. Die Ausgaben des Vereins in 2004 belaufen sich damit auf exakt 92 Euro, alle anderen Leistungen wurden ehrenamtlich erbracht oder von den betreffenden Firmen gespendet. Es konnten im vergangenen Jahr wertvolle Kontakte geknüpft werden, die uns der Sanierung von St. Leonhard einen bedeutenden Schritt näher bringen werden.

Interessant für Firmen ist die Möglichkeit, das Kirchlein für besinnliche Stunden zu nutzen. Schließlich soll die Wallfahrtskirche nicht nur restauriert sondern auch wiederbelebt werden. Die InterFace AG machte letzten Dezember den Anfang mit einer Firmen-Weihnachtsfeier, die zunächst mit dem Bus zum Kirchlein führte, dessen Weg mit Fackeln gesäumt war. In der kerzenerleuchteten und christbaumgeschmückten Kirche fand anschließend ein stimmungsvolles Adventskonzert für die Belegschaft statt, das allen zu Herzen ging und diese Feier  zu etwas ganz Besonderem werden ließ. Der fröhliche Ausklang fand dann im Gasthof Peiß statt. 500 Euro Spende waren das Ergebnis für St. Leonhard.

Als Abschluß der Jahreshauptversammlung gab es noch die amerikanische Versteigerung eines Aquarells von St. Leonhard, gemalt von Frau Eibl-Hüster, einer Neubürgerin unserer Gemeinde, die sich sofort in die Kapelle verliebt hatte. 700 Euro fanden sich zum Schluß in der Versteigerungskasse, ein guter Start ins neue Jahr! Dankenswerter Weise übernahmen die Dietramszeller Bläser kostenlos die musikalische Umrahmung der Veranstaltung, die somit schwungvoll ausklang.

ein Aquarell für St. Leonhard


Viel Freude über das eben ersteigerte Bild: links die Malerin Frau Eibl-Hüster,
rechts die neue Besitzerin Frau Hainz und der “Auktionator” Michael Weinert.
(Foto: Max Bachmair)


20172016201520142013201220112010200920082007200620052004